Lights Out | Film Rezension

Halllochen ihr Lieben,
letztens hab ich mir den Film Lights Out gekauft und auch gleich angeschaut und ich muss es mit euch teilen!

Bildergebnis für Lights Out
(Quelle:google)


Name: Lights Out
Regie: David F.Sandberg
Produktionsland: Vereinigte Staaten
Erscheinung: 04.August.2016
FSK: 16
Länge:81 Minuten





Handlung:
Die Handlung beginnt abends in einer Lagerhalle, in der der geschiedene Vater Paul noch am Arbeiten ist, als sein Sohn Martin anruft und berichtet, dass seine Mutter Sophie wieder Selbstgespräche führt. Währenddessen bemerkt eine Kollegin beim Ausschalten des Lichts eine Frauensilhouette, die allerdings bei Licht verschwindet. Verängstigt will sie ihrem Chef davon berichten, der sie jedoch nach Hause schickt. Nach dem Telefonat wirft er kurz darauf selbst einen Blick in die Halle, wo er von der Frau attackiert wird. Er kann in sein Büro flüchten, wo allerdings das Licht ausgeht. Kurz darauf wird er von der Gestalt in die Dunkelheit gezogen und grausam getötet.Kurze Zeit später wird Rebecca, die vor Jahren den Kontakt zu ihrer Mutter Sophie abbrach und nun ein eigenes, selbständiges Leben führt, vom Jugendamt kontaktiert. Ihr Halbbruder Martin ist bereits mehrere Male in der Schule eingeschlafen und wirkt verstört. Er erzählt Rebecca von den Selbstgesprächen ihrer Mutter, die seit ihrer Kindheit an Depressionen leidet, und von einer gewissen Diana, mit der sie immerzu redet. Dies erinnert Rebecca an ihre eigene, verdrängte Kindheit, in der auch sie panische Angst vor der dunklen Frauengestalt in ihrem Haus hatte. Um ihren Halbbruder zu schützen, nimmt sie Martin trotz verzweifelten Protests ihrer Mutter Sophie zu sich nach Hause. In der Nacht erscheint die Frau in ihrer Wohnung und attackiert sie. Bei eingeschaltetem Licht verbringen die beiden die restliche Nacht. Am Morgen entdeckt sie, eingeritzt in den Holzboden, den Namen „Diana“.Kurz darauf kommt eine Vertreterin des Jugendamtes zu Rebecca und bringt Martin zurück nach Hause, wo Rebecca ihre Mutter zusammen mit ihrem Freund Bret später am Tag zur Rede stellen will. Es ist allerdings niemand zu Hause und im ganzen Haus ist es dunkel. Im Arbeitszimmer stößt sie auf ein Foto ihrer Mutter mit einem anderen Mädchen, das man nicht erkennt. Zudem entdeckt sie eine Kiste mit medizinischen Unterlagen und einem Gesprächsprotokoll, das 1984 in einer psychiatrischen Klinik aufgenommen wurde. Rebecca ist schockiert und nimmt die Kiste an sich. Als sie in Martins Zimmer geht, wird sie wieder von der Frau attackiert, die ihr befiehlt, sich fernzuhalten. Nur durch Bret, der durch ihre Hilfeschreie alarmiert wird, kann sie ihr entkommen.Zu Hause durchforstet Rebecca die Unterlagen. Sie findet heraus, dass ihre Mutter Diana als Kind in der psychiatrischen Klinik kennengelernt hatte. Diana war mit 13 Jahren nackt im Keller eines Hauses gefunden worden, ihr Vater hatte Suizid begangen. Sie litt an einer seltenen Hautkrankheit, die es für sie schmerzhaft und nahezu unmöglich machte, ins Licht zu gehen. Zudem hatte sie Wutausbrüche und nahm Sophie ganz für sich ein. Schließlich wurde sie einer experimentellen Therapie unterzogen, bei der sie 1200 Watt starkem Licht ausgesetzt wurde und starb. Der Fall wurde vertuscht und Sophie versuchte, Diana zu vergessen, was ihr aber nicht gelang. Durch eine mysteriöse Verbindung scheint Diana in der Dunkelheit weiter zu existieren.Als Martin nach einer erneuten Attacke Dianas zu Rebecca flüchtet, beschließen die beiden, die Verbindung zwischen Sophie und Diana endgültig zu trennen. Sie fahren zu ihr und Rebecca versucht, mit ihrer Mutter zu reden. Diese blockt allerdings ab und stellt Rebecca als verrückt hin. Zudem macht sie ihrer Tochter Vorwürfe, sie habe sie im Stich gelassen, nachdem Rebeccas Vater die beiden verlassen hatte. Aufgebracht sperrt sich Sophie in ihrem Zimmer ein, lässt Rebecca aber unbemerkt einen Zettel zukommen auf dem steht „Ich brauche Hilfe“. Rebecca und Bret beschließen, die Nacht beim Brennen sämtlicher Lichter im Haus zu verbringen. Diana bewirkt allerdings, dass mitten in der Nacht der Strom ausfällt, sodass sie sich nur noch mit Taschenlampen und Kerzen durchs Haus bewegen können. Als Rebecca und Martin bei den Sicherungen im Keller sind, sperrt Diana die Tür zu.Die beiden entfachen ein Feuer im Ofen und finden eine Stablampe mit Schwarzlicht, mit der sich Rebecca im Keller umsieht. Sie findet an die Wände geschriebene Sätze von Diana, sowie Schaufensterpuppen, deren Gesichter entstellt wurden. Plötzlich wird sie von Diana überrascht, der das Schwarzlicht nichts anhaben kann. Erst Martin kann sie mit der Taschenlampe vertreiben. Auch Bret, der den beiden zur Hilfe kommen will, wird von Diana attackiert, schafft es aber, aus dem Haus zu flüchten und die Polizei zu rufen. Als diese eintrifft, können Rebecca und Martin aus dem Keller befreit werden, allerdings tötet Diana beide Polizisten.Rebecca schickt Martin mit Bret nach draußen in Sicherheit und möchte ihre Mutter aus dem Schlafzimmer retten. Sophie hatte davor bereits einen Kampf mit Diana ausgetragen, da sie diese immer beschworen hatte, ihren Kindern nichts zu tun. Rebecca wird einmal mehr von Diana aus dem Hinterhalt attackiert und vom 1. Stock geschleudert. Diana droht Rebecca, sie dort hinzubringen, wo sie auch ihren Vater hingebracht habe. In diesem Moment erscheint ihre Mutter mit einer Pistole, die sie auf Diana richtet, die sie damit jedoch nicht verletzen kann. Da Sophie die einzige Verbindung ist, die eigentlich tote Diana noch in der Welt der Sterblichen hält, hält sie sich anschließend die Pistole selbst an den Kopf. Diana versucht noch, Sophie aufzuhalten, doch diese erschießt sich, womit auch Diana verschwindet. Als Rebecca aus dem Haus kommt, versprich Bret ihr und Martin, nun Waisen, immer für sie da zu sein.
(Quelle: Wikipedia)

Meinung
Seitdem ich damals den Trailer zum Film gesehen hatte, als er frisch in die Kinos kam, wollte ich ihn unbedingt gucken. Gestern hab ich mich dann überwunden, und hab mir den Film als Blu-ray gekauft. Und ich bin mir noch unsicher ob sich das gelohnt hat. Also den Film kann man sich auf jeden fall mal angucken, denn schlecht war er nun wirklich nicht.
Ich muss aber jetzt ehrlich sein, ich finde man hätte viel viel mehr aus dieser Idee rausholen können, ich dachte zuerst es wären generell wesen die da sind wenn man das Licht aus macht, aber es ist nur eine und zwar "Diana". Es ist ein Horrorfilm der am ende zeigt das man keine Angst mehr zu haben braucht.
Der Groß teil des Filmes ist durch Jumpscars aufgebaut, also man fürchtet sich nicht wegen der Handlung sondern weil irgendetwas zu plötzlich kommt, was ich ein bisschen Schade fand.
Am Anfang des Filmes hatte ich so das Gefühl das man einfach in diese Handlung hinein geschmissen wird, und man zu anfang leicht irritiert ist. Das löst sich aber eigentlich auf und man erfährt während des Filmes immer mehr und immer komischerer Sachen, wo man aber dann auch merkt das es nicht real sein kann (Ja, Filme sind nie Real), ich mag ja lieber den Realen Horror, also Dinge die wirklich passieren können, und nicht sowas wie : An einem Mädchen wird etwas ausprobiert und sie löst sich komplett auf, und gelangt so nun in die Köpfe anderer oder so in der art.

Der Film bekommt 3,5 von 5 Punkten

Hier findest du den Film: Lights Out
Hier kommst du zum Trailer: Lights Out

Liebe Grüße:*

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Schöne und das Biest | Film Rezension

Rezension "Begin Again" von Mona Kasten

Harry Potter Studio Tour | London